Praxis Schönebaum & Mehrtens
Wie kann ich trotz stimmlicher Dauerbelastung einer Heiserkeit vorbeugen?
 
Autorin: Karla Mehrtens
 
Heiserkeit bei Berufssprechern, wie z.B. Lehrern, kann ein erstes Anzeichen für eine funktionelle Stimmstörung sein. Ohne sichtbare organische Veränderung ist das Schwingungs- und Schließungsverhalten der Stimmlippen gestört.
 
Ursachen können falscher Stimmgebrauch, ein eher "zartes" Kehlkopfgerüst, Überlastung durch zu viel und zu lautes Sprechen, Umweltbelastungen und psychischer Stress sein.
 
Durch stimmhygienische Maßnahmen, wie ausreichende Flüssigkeit, gutes Raumklima, Vermeiden von allergenen und belastenden Stoffen, kein aktives oder passives Rauchen und präventive Stimmübungen, kann vorgebeugt werden.
 
Heiserkeit ohne akuten Infekt, die länger als vier Wochen besteht, muss unbedingt ärztlich abgeklärt werden.
 
Werden funktionelle Stimmstörungen nicht behandelt, können sekundär organische Stimmstörungen (z.B. Knötchen) auftreten.
 
Ziel einer Stimmtherapie ist eine belastungsfähige Stimme mit der bestmöglichen Wiedererlangung stimmlicher Kommunikationsfähigkeit in Beruf und Alltag.
 
(Braunschweiger Zeitung, 06.07.2007)

 
© 2009 Praxis Schönebaum & Mehrtens