Praxis Schönebaum & Mehrtens
Was ist zu beachten, wenn ein Kind zweisprachig aufwächst?
 
Autorin: Karla Mehrtens
 
Bilingualität ist in vielen Ländern der Erde etwas sehr normales. Kinder sind damit grundsätzlich nicht überfordert. Im Gegenteil, ihre soziale und kognitive Entwicklung kann positiv beeinflusst werden.
 
Wenn Eltern verschiedene Sprachen sprechen, gilt als Grundsatz, jeder spricht in der ihm vertrauten Sprache mit dem Kind. Welche Sprache sich als vorherrschende entwickelt, hängt von Hör- und Übungsmöglichkeiten, psychischen und sozialen Gründen ab. Beide Sprachen müssen mit ähnlicher Gründlichkeit und emotionaler Zuwendung vermittelt werden. Lieder, Geschichten und Märchen bringen Land und Kultur nahe. Lesen und Schreiben in der zweiten Sprache sollte erst folgen, wenn Sprech- und Sprachentwicklung, sowie Lese- und Schreiberwerb in der vorherrschenden Sprache abgeschlossen sind.
 
Sprechen beide Eltern nicht die Sprache des Landes, in dem das Kind aufwächst, braucht es eine sprachanregende Umwelt (Krabbelgruppe, Kindergarten).
 
(Braunschweiger Zeitung, 24.09.2005)

 
© 2009 Praxis Schönebaum & Mehrtens