Praxis Schönebaum & Mehrtens
Kann Zweisprachigkeit Ursache für Sprachentwicklungsverzögerungen sein?
 
Autorin: Karla Mehrtens
 
Neueren Untersuchungen zufolge ist Bilingualität nicht die Ursache für Sprachentwicklungsverzögerungen. Das Kind hätte die Probleme auch, wenn es einsprachig aufwachsen würde. (Eventuell sind Wortschatz und grammatische Strukturen in der schwächeren Sprache verzögert).
 
Vor einem psycho-sozialen Hintergrund kann Probleme es geben, wenn ein Kind sich weder mit der Erst- noch mit der Zweitsprache identifizieren kann. Einem Kind mit Migrationshintergrund wird selten wegen seiner Zweisprachigkeit Anerkennung und Bewunderung entgegengebracht. Es wird eher mit seinen Defiziten wahrgenommen. Emotionale Zuwendung zum Kind und Wertschätzung seines Sprechens und seiner Sprache sind aber wesentliche Voraussetzung für einen ungestörten Spracherwerb. Das kann sich z.B. darin ausdrücken, dass die Erzieherin den Namen des türkischen oder russischen Kindes richtig ausspricht, mit den Kindern Wörter aus deren Familiensprache lernt, Lieder und Spiele, die ihnen aus ihrem Kulturkreis bekannt sind mit aufgreift.
 
(Braunschweiger Zeitung, 14.08.2005)

 
© 2009 Praxis Schönebaum & Mehrtens