Praxis Schönebaum & Mehrtens
Wie wichtig ist gutes Hören in den ersten vier Jahren ?
 
Autorin: Karla Mehrtens
 
Von Sprachvorbildern lernen Kinder Sprechen über das Hören. Außer dem äußeren Gehör ist das Hörzentrum im Gehirn entscheidend, ob wir Sprache verzerrt oder gut hören.
 
Jeder akustische Reiz wird als Nervenimpuls dem Gehirn zur Entschlüsselung weitergeleitet. Dafür muss die Hörbahn entsprechend gereift sein und daran reift sie. Da Kinder häufig zu Infekten neigen, zum Beispiel „Polypen“ oder Mittelohr- Entzündungen, die als Folge das Hören beeinträchtigen können, dringen Hörsignale nicht genügend durch, die Hörbahnentwicklung stagniert zeitweise. Sprachlaute werden in der Folge nicht richtig identifiziert. Es kann beim Sprechen zu Auslassungen, Vertauschungen bis hin zu Wortfindungsstörungen kommen.
 
Wenn Sie wissen, dass Ihr Kind gerade nicht gut hört, suchen Sie beim Sprechen Blickkontakt, wählen sie kurze verständliche Sätze, wiederholen Sie Fehler korrekt.
 
Bei anhaltenden Problemen sollte die Sprachentwicklung mit Hilfe des Arztes kontinuierlich überprüft werden.
 
(Braunschweiger Zeitung, 04.11.2005)

 
© 2009 Praxis Schönebaum & Mehrtens