Praxis Schönebaum & Mehrtens
Wie entwickelt sich Sprache altersgemäß?
 
Autorin: Karla Mehrtens
 
Mit dem Schreien des Säuglings beginnt das "Gespräch". Es drückt Hunger, Schmerz, Freude aus. In der Lallphase probiert das Baby Laute aus, die immer komplexer werden, orientiert an dem, was es bei sich und anderen hört. Gutes Hören ist für die Sprachentwicklung wesentlich. Ab dem 3. Monat bewegt das Kind den Kopf Richtung Geräuschquelle. Die Motorik ermöglicht es, auf "Begreifreise" zu gehen. Über Berühren erhält es Infos, die der Begriffsbildung dienen. Die trainierte Mundmotorik ist später Voraussetzung für deutliches Sprechen.
 
Begleiten Sie ihr Kind durch alle Entwicklungsstufen. Lallen und Krabbeln sind genauso wichtig wie Sprechen und Laufen, tragen zur Hirnreifung bei.
 
Sprechen, singen, lachen Sie mit ihrem Baby. "Spielen" Sie mit Ihrer Stimme, auch Sprachmelodie hilft, Sprache besser zu verstehen.
 
Wenn ihr Kind im 1. Lebensjahr auf Geräusche nicht reagiert oder plötzlich verstummt oder keinen Blickkontakt aufnimmt, sollten Sie ärztlichen Rat suchen.
 
(Braunschweiger Zeitung, 08.10.2005)

 
© 2009 Praxis Schönebaum & Mehrtens