Praxis Schönebaum & Mehrtens
Wie entwickelt sich Sprache altersgemäß?
 
Autorin: Karla Mehrtens
 
Mit einem Jahr spricht das Kind erste sinnvolle Wörter. Das Sprachverständnis ist dem aktiven Sprechen weit voraus. Zweiwortsätze folgen ("Ball weg?"). Im zweiten Jahr wächst der Wortschatz auf ca. 50 Wörter. Ein wesentlicher Entwicklungsschritt ist der Gebrauch der Ich-Form. Dreijährige bilden Haupt- und Nebensätze, lernen schwierige Buchstabenverbindungen wie in "Knoten".
 
Mit etwa vier Jahren kann das Kind alle Laute sprechen (vielleicht heißt "Schere" noch "sere"), bildet Sätze ähnlich einem Erwachsenen.
 
Suchen Sie ärztlichen Rat, wenn ihr Kind jetzt noch Mühe hat, einfache Inhalte wiederzugeben, grammatisch falsch spricht ("Snecke das nis essen?"), Buchstaben vertauscht, lange Wörter verdreht ("Pokoladenschudding"), viele Phantasiewörter benutzt oder sich Namen nicht merken kann.
 
Um die Sprechfreude zu erhalten, verbessern Sie Ihr Kind nicht; wiederholen Sie das Gesagte richtig.
 
Auch Kinder möchten nur eines: Verstehen und verstanden werden.
 
(Braunschweiger Zeitung, 22.10.2005)

 
© 2009 Praxis Schönebaum & Mehrtens